Civilisation 6 - Headerbild

Civilisation 6

„Nur noch eine Runde!“ Dieser Satz hat bei Spielern der Sid Meiers Civilisation Reihe Bedeutung, ja um nicht zu sagen Tradition – und oft werden aus einer Runde noch einige mehr. Dies ist auch bei Civilisation VI nicht anders, dafür aber vieles andere!

Im neuen Civilisation VI wurde im Vergleich zu den nahen Vorgängern kaum ein Stein auf dem anderen gelassen. So baut mein seine Stadt nicht mehr nur auf einer Kachel und pflastert mit Bautrupps die Kacheln um die Stadt mit Modernisierungen zu, sondern erweitert die Stadt durch Spezialbezirke, die jeweils eine eigene Geländefeldkachel einnehmen. So gibt es für so gut wie jedes Kernelement des Spiels auch den passenden Bezirk: den Heiligen-Bezirk der Religionspunkte generiert, Wissenschaftsbezirke produzieren Wissenschaftspunkte oder den Kulturbezirk der wie könnte es auch anders sein mit jeder Runde weitere Kulturpunkte einbringt.

Ausgebaut werden diese Bezirke natürlich auch. War es in den Vorgängern noch so, dass man Gebäude in der Hauptstadt baut, werden diese nun teilweise auch in den Bezirken gebaut. Vorausgesetzt natürlich man besitzt im Stadtgebiet bereits den benötigten Bezirk. Das sieht nicht nur toll aus, da sich so die Stadte immer mehr ausdehnen und optisch wachsen, sondern eröffnet auch strategische Möglichkeiten. So lassen sich im Krieg mit den Nachbarn gezielt Plünderungen der Bezirke durchführen, wodurch der Gegner je nach Bezirksart geschwächt wird und man staubt selbst einige Punkte des jeweiligen Spezialbezirks ab.

Der bekannte Bautrupp ist aber nicht verschwunden, den gibt es natürlich immernoch, genauso wie Geländefeldmodernisierungen. Anders ist allerdings, man kann nun nicht mehr einen Bautrupp ausbilden und von der Antike bis in die Moderne mit diesem fröhlich Gelände modernisieren, sondern jeder Handwerker hat nun eine bestimmte Anzahl an Ladungen. Sind diese verbraucht, verschwindet auch der Handwerker und man muss einen neuen ausbilden. Klingt erstmal ungewohnt, hat aber seinen Sinn, dafür muss man aber nicht mehr warten bis ein Feld modernisiert wurde, passiert nun ohne Verzögerung.

„Ja aber was ist mit den Staßen, ich kann doch nicht…“ Halt moment – hier haben wir auch die nächste Neuerung in Civilisation VI. Staßen werden nun nicht mehr durch Handwerker erstellt, dies übernehmen nun die Händler. Erstellt man einen Handelsweg zu einem Stadtstaat oder einer Stadt einer anderen Nation, wird automatisch Schritt für Schritt eine Straße zwischen Start und Ziel erstellt. Auf dem Weg des Händlers werden zu jeder Stadt bzw Handelsposten den dieser durchquert Straßen angelegt. Dies macht der Händler gut überlegt, so steuert er auch wenn es nicht unbedingt der kürzeste Weg ist weitere Städte an, da diese nach einrichten einer Handelsroute teilweise hohe Boni abwerfen können. Später gibt es zwar noch die Möglichkeit manuell Straßen anzulegen, doch habe ich dies nicht einmal für nötig erachtet zu tun.

Wissenschaft, Kultur & Politik

Auch hier gibt es ganz neue Konzepte. So gibt es nun für Kultur und Politik einen Forschungsbaum im bekannten Wissenschaftsbaumsystem. Man hat also in Civilisation VI zwei seperate Forschungsbäume auf die sich nun die zu erreichenden Epochen des Spiels aufteilen. So forscht man wie gewohnt wichtige Modernisierungen für beispielsweise die eigenen Streitkräfte im Wissenschaftsbaum, Kultur und Politik hauptsächlich aber im neuen. Von der Wichtigkeit nehmen sich beide nichts, so ist es wichtig in beiden möglichst rasch voranzukommen.

Unterstützt wird das Ganze durch ein Bonussystem für jeden einzelnen Punkt den man erreichen kann. Schafft man es den Bonus zu bekommen, verkürzt sich die Forschungszeit um sage und schreibe die Hälfte. Daher ist es durchaus sinnvoll auf Bonusjagt zu gehen. Als kleines Beispiel bekommt man auf die Forschung „Bogenschießen“ im Wissenschaftsbaum den Bonus, wenn man es schafft einen Gegener (auch Barbaren) mit einem Schleuderschützen zu erledigen.

Was man zum erhalten eines Bonus tun muss, ist sehr verschieden und umspannt alle Bereiche des Spiels, hat aber meist mit der Forschung selbst zu tun. Eine Nation die es schafft regelmäßig den Bonus für die jeweils benötigten Forschungen vor allen anderen zu erhalten kann also sehr schnell bei der Forschung vorne liegen.

Politikkarten

Was man im Kulturbaum und im Politikenbaum hauptsächlich freischaltet sind die sogenanten Politikkarten. Diese bestimmen im Prinzip die Ausrichtung der eigenen Regierung. Man hat je nach gewählter Regierungsart bestimmte Kartenplatze frei, in die man jeweils eine passende Karte einsetzen kann. Die Karten selbst haben unterschiedliche Auswirkungen und Boni. Man kann als Beispiel eine rote Miliätkarte in den passenden roten Kartenplatz legen um einen Bonus auf die Produktion von Militäreinheiten der Antike und Klassik zu erhalten.

Bei Erreichen eines neuen Punktes im Forschungsbaum, kann man kostenfrei auch seine Politikkarten neu verteilen. Dies passiert gerade zu Beginn einer Partie Civilisation VI häufig und ermöglicht es seine Politik oft an ein bestimmtes angepeiltes Ziel auszurichten.

Große Persönlichkeiten

Auch das System der großen Persönlichkeiten hat sich verändert. So sammelt man zwar immernoch Punkte an um eine Persönlichkeit zu erhalten, doch streitet man sich nun viel mehr um spezielle Persönlichkeiten. Diese haben eigene Eigenschaften und Werte. Punkte werden dabei hauptsächlich durch Spezialbezirke und Wunder verdient.

Um beispielsweise eine Religion gründen zu können, benötigt man einen Großen Propheten. Von diesen gibt es aber nur, je nach Kartengröße, eine begrenzte Anzahl. Also beginnt schon früh im Spiel der Wettlauf um einen großen Propheten, wenn man die Gründung einer Religion anstrebt. Also schnell Heiligen-Bezirk bauen, diesen ausbauen und evtl. noch eine Politikkarte für mehr Religionspunkte einsetzen um einen Großen Propheten abzustauben.

Religion

Die Religion ist in Civilisation VI ein großes Thema geworden. Das merkt man spätestens dann, wenn man es nicht geschafft hat einen großen Propheten abzustauben, die eigene Religion zu gründen und man von den Missionaren, Aposteln oder Inquisitoren anderer Oberhäupter „froh und frömmlich“ überschwemmt wird – mit dem Ziel die eigenen Städte zu bekehren.

Das kann schon fast kriegsähnliche Zustände annehmen und tatsächlich ist es nun möglich offiziell einen Religionskrieg auszurufen und gegen die „Ungläubigen Nachbarn“ und ihre frevlerischen Ansichten ins Felde zu ziehen.

LetsPlay

Mein am Releasetag gestartetes LetsPlay. Habe vorher noch nicht reingespielt, starte sozusagen „Blind“. Als Civilisation Ägypten und in der Rolle von Kleopatra.

Schaut gerne mal rein und bei Gefallen lasst gerne einen Kommentar da.

Viel Spaß euer Neflatur.

geschrieben von neflatur am 23. August 2016

Details

Spiel Civilisation VI – www.civilization.com
Studio Firaxis Games – www.firaxis.com
Publisher 2K Games
Release 21. Oktober 2016
Plattformen Windows/OS X
Genre Rundenbasiertes Globalstrategiespiel
USK ab 6 / ab 12
PEGI 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.