Auf der Jagd - Erfolge und Trophäen - Headerbild

Erfolge, Errungenschaften, Trophäen – Überlegung zu Pro und Kontra

Jeder Gamer kennt Sie, kaum ein größerer Spieletitel kommt heute noch ohne Sie auf den Markt: Erfolge, Errungenschaften, Trophäen oder wie auch immer wir sie nennen. So gibt es sie sowohl auf Sonys Playstation als auch Microsofts Xbox, in Steam, Origin, Uplay, auch im Spiel selbst habe ich sie schon gesehen.

Doch was bringen sie? Verändert sich möglicherweise die Art, wie wir Gamer unsere Spiele spielen? Hat es nur Vorteile oder auch Nachteile – diese und weitere Fragen habe ich mir gestellt und in diesem Beitrag für euch zusammengefasst.

Die Jagd hat begonnen

Der Grund warum ich mir tiefergehende Gedanken zu diesem Thema gemacht habe ist folgender: Ich war mit Freunden am Abend zum Essen verabredet und so kam es, dass wir uns über Witcher 3 unterhalten haben, für welches gerade das neue Blood and Wine DLC erschienen ist. Ich warf in die Runde ein, dass ich mich sehr darauf freue, wo ich doch bereits alle Trophäen (PS4) im Hauptspiel und auch fast alle aus dem DLC Hearts of Stone zusammen hatte.

Witcher 3: Wild Hunt + DLC war bis zu diesem Zeitpunkt auch das einzige Spiel bei dem ich mich wirklich hingesetzt habe und mir die Erfolge die man für die Trophäen braucht angesehen und dann auch gezielt „gejagd“ habe. Weiter unten schreibe ich wie es dazu kam. Aber zurück zum besagten Abend.

Jedenfalls wurde ich auf diese Aussage hin vom Freund eines Freundes der heute mitgekommen war und in einem Gamesshop arbeitet gefragt, ob ich zu den Leuten gehöre die Spiele nur wegen der Errungenschaften spielen. Natürlich war meine Antwort: nein.
Es gibt wohl tatsächlich „Gamer“ die in Gameshops laufen und den Verkäufer nach Spielen fragen, mit denen man möglichst einfach und schnell Erfolge, Errungenschaften oder Trophäen sammeln kann um diese dann zu kaufen.

Ich muss sagen, ich war ein wenig schockiert, klar man konnte sich sowas schon vorstellen, so abwegig ist die Idee ja nicht, aber man findet es schon seltsam. Jedenfalls habe ich danach über dieses Thema genauer nachgedacht und auch mein Spielen hinterfragt.

Das Pro und Kontra

Das Pro – Errungenschaften, Erfolge oder Trophäen die man durch bestimmte Handlungen oder Punkte im Spiel erreichen kann, können fast schon als Spiel im Spiel betrachtet werden. Dabei wird zum einen unser Sammeltrieb angesprochen, irgendwo will man einmal angefangen ja auch etwas fertig machen. Zudem wird auch unser Erfolgs- bzw Belohnungszentrum im Hirn, wenn wir das mal so beschreiben wollen, angesprochen. Man freut sich einfach darüber, wieder einen Erfolg oder Trophäe geschafft zu haben.

Es gibt aber auch andere Aspekte die dafür sprechen und die für mich heute oft der Grund sind zu sammeln. Nehmen wir wieder Witcher 3: Wild Hunt als Beispiel heran: Der Erfolg „Der Feind meines Feindes“ bei dem man ein Hexerzeichen (kleine Zaubertricks des Hexer) einige male auf humanoide Gegner anwenden soll um diesen dann auf seine eigentlichen Kameraden zu hetzen. Oft ist es so, man spielt ein Spiel eine gewisse Zeit und irgendwann hat man seine Methode gefunden, seine Skillung, Taktik und man weicht nur selten von diesem Weg ab – warum auch funktioniert doch.
Der eben genannte Erfolg kann aber eine ganz neue Spielmechanik aufzeigen die man vorher noch gar nicht ausprobiert hat und erfährt so ganz neue Seiten des Spiels. So ist es mir jedenfalls tatsächlich bei Witcher 3: Wild Hunt ergangen und so habe ich begonnen das Spiel ganz neu kennenzulernen und anders zu spielen als vorher – effektiver und besser.

Heute darf ich mich, nach der Aussage von drei Freunden die mich das Spiel spielen gesehen haben, gerne einen Profi in Witcher 3: Wild Hunt schimpfen. Das gezielte jagen von Tropäen hat dabei sicher eine große Rolle gespielt, zum einen da ich das Spiel dadruch noch öffter durch gespielt habe als so schon. Zum anderen weil ich viele Mechaniken des Spiels nur durch die Notwendigkeit zum Erreichen einer Trophäe, näher kennengelernt und ausprobiert habe.

Das Kontra – Hier negative Punkte zu nennen ist gar nicht so einfach, da es doch oft subjektiv beeinflusst ist, doch habe ich evtl. doch etwas gefunden. Ich habe, wenn auch nicht oft beim Durchstöbern des Steam-Shops an mir selbst festgestellt, dass ich nach denn vorhandenen oder nicht vorhandenen Errungenschaften eines Spiels gesehen habe. Ist es für mich Grund ein Spiel nicht zu kaufen, wenn es keine Errungenschaften hat – sicher nicht, wenn ich richtig Bock auf ein Spiel habe.

Doch wie ist es mit der Lust ein Spiel zu spielen, welches keine Errungenschaften hat, kann diese darunter leiden. Dies könnte ein Kontra zu Errungenschaften sein, wenn man ein sonst gutes Spiel nicht mehr spielt nur weil man keine offiziellen und für jeden sichtbare Errungenschaften freischalten kann.

Natürlich kann man hier auch den bereits in „Die Jagd hat begonnen“ genannten Punkt aufzählen, wenn sich Gamer nur wegen der Erfolge, Errungenschaften oder Trophäen Spiele kaufen, weil diese dort sehr einfach zu erreichen sind. Meist sind das dann Kinderspiele die eigentlich gar nicht für diese Zielgruppe gedacht waren. Es geht dabei dann nicht mehr wirklich um den Spaß am spielen des Spiels.

Zeigen was man hat! – Was bring es mir?

Jetzt haben wir aber noch gar nicht darüber gesprochen was es eigentlich effektiv bringt, wenn man sich aktiv auf die Jagd begibt. Zum einen sehe ich natürlich an einem Spielerprofil zum Beispiel bei Steam, wenn jemand 100% Errungenschaften in einem Spiel erreicht hat, muss er das Spiel länger und in den meisten Fällen wohl auch mit Freude gespielt haben.

Hat man das Spiel selbst, kann man, hat man sich ebenfalls mit den Errungenschaften befasst sagen, ob es einen gewissen Respekt abverlangt da 100% schwer zu erreichen ist/war.

Anderer Aspekt wäre, was es auf einigen Plattformen gibt, man bekommt etwas für seine freigespielten Errungenschaften. Das kann vom limitierten Avatar, Wallpaper oder inGame Gegenstand bis hin zum geschenkten Spiel oder Gutscheine in Gameshops gehen. In meinen Augen ist hier allerdings noch sehr viel Luft nach oben. Gerade große Plattformen wie Steam mit der enormen Reichweite die es mitbringt, könnte zum Thema Belohnungen für das Erreichen von 100% durchaus noch viel mehr machen. Es müssen keine Sachgegenstände sein, auch keine Gutscheine, aber einige kleine Belohnungen würden noch etwas mehr Anreiz bieten, aktiv zu jagen.

Schlusswort

Am Ende ist es selbstverständlich jedem selbst überlassen ob er sich damit befassen möchte, beeindrucken lässt oder ob man sagt: „Geht mir am Ar… vorbei, interessiert mich gar nicht.“

Ich für meinen Teil freue mich, wenn ich durch „normales“ spielen eines Spiels etwas freischalte und sollte mir ein Spiel wirklich gefallen, ich es feiern, dann will ich es durchspielen. Ganz, komplett, bis zum letzten, will alles mal gemacht haben… da gehört für mich 100% irgendwo fast schon mit dazu.

Also bleibt dabei,…

neflatur

geschrieben von neflatur am 15. Februar 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.